Zur Geschichte der Abteilung Tennis

Unsere Tennisanlage im Kurpark Bad Salzelmen zählt mit ihren jetzt 120 Jahren zu den ältesten Sportstätten unseres Landes. Dass man ihr dieses Alter nicht ansieht, ist vielen Tennisfreunden zu danken, die bei den jahrelangen, umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten tatkräftig mit Hand anlegten.

Wir erinnern uns an die vielen Schwierigkeiten, die es in den verschiedenen Zeitabschnitten, besonders nach der Wende, zu überwinden galt. Immer aber haben wir dank straffer Leitungstätigkeit und der Tatkraft unserer Mitglieder Mittel und Wege gefunden, den Stellenwert des Tennissports hier in Bad Salzelmen zu festigen und auszubauen.

Heute zählt unsere Abteilung etwa 90 Mitglieder. Wie zu allen Zeiten finden tennisbegeisterte Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder Freude und Entspannung inmitten eines harmonischen Vereinslebens.

Erste Erwähnung

1895 In der Festschrift zur 100-Jahr-Feier (1802-1902) des Königlichen Solbades Elmen wird erstmals die Anlegung von Tennisplätzen im Jahr 1895 erwähnt. Das rechte Foto stammt allerdings von 1911.

Jahre nach 1950

Nach dem 2. Weltkrieg wuchs der Tennisverein wieder schnell großen Anteil daran hatten auch die Mitglieder der damaligen 1 Herrenmannschaft. Das Bild links von 1950 eben diese 1. Herrenmannschaft mit W. Fricke, H. Stolz, K.-H. Spandau, O. Hankel, H. Spandau, E. Hennig, A. Runge, G. Baumgarten (v. l. n. r.)

Das Bild rechts zeigt zum Vergleich die Herren etwa 45 Jahre. A. Runge, J. Hoffmann, O. Hankel, L. Bertram, K.-H. Spandau (v. l. n. r.)

Besonderes Erlebnis: Das erste Flutlichtspiel in der DDR

1959 fand eine Tennis-Flutlichtveranstaltung auf der Salzelmener Anlage mit aktuellen Spitzenspielern statt. Dies war zu damaliger Zeit in der DDR ein einmaliges Sporterlebnis.
Sanierungsarbeiten 1996/1997
Sanierungsarbeiten 1996/1997

Platzbau 1996_230x139

Regionalligaaufstieg 1997
Sanierungsarbeiten 1996/1997

Nach der Wende

Im Jahr 1995 feierten wir das 100-Jähriges Bestehen unserer Tennisanlage Bad Salzelmen. Zahlreiche sportliche und kulturelle Highlights prägten die 4 Tage vom 10.-13. August. Der Sportlerball im Festzelt war der absolute Höhepunkt.

1996/97 erfolgte eine aufwendige Platzsanierung: Eingebaute Drainage, automatische Beregnungsanlage und Verschönerung des äußeren Bildes. Fertigstellung: Frühjahr 1997. Dafür bürgten über 20 Mitglieder des Vereins persönlich, um diese aufwendigen Modernisierungsarbeiten mit Gesamtkosten in Höhe von 100.000 DM zu realisieren. Diesen Mitgliedern ist es zu verdanken, dass wir heute diese hervorragenden Voraussetzungen für den Tennissport in Schönebeck vorfinden.

Einen der größten sportlichen Erfolge der vergangenen Jahrzehnte bildete der Aufstieg der Jungsenioren (damals Herren 35) zu Regionalliga. Die Jungsenioren (Karsten Töpfer, Horst Wesemann, Horst Wölfer, Wolfgang Nagel, Hartmut Pöhlert, Bernd Griese, Markus Timme, Mario Kamprad, Rainer Hannemann) errangen 1997 den Landesmeistertitel und schafften nach einem denkwürdigen Sieg in Bad Lausick mit 40 Schlachtenbummlern den Aufstieg in die Regionalliga.

111-jähriges Bestehen

Die Feierlichkeiten zum 111-jährigen Bestehen unserer Platzanlage im Kurpark im Jahr 2006 wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis für unsere Vereinsmitglieder und die zahlreichen Gäste. Insbesondere bleibt das hochkarätig besetzte Einladungsturnier um den "Pokal zur 111-Jahr-Feier" in Erinnerung.

Doppelturnier am Gradierwerk

Mit dem Doppelturnier am Gradierwerk im Jahr 2010 legten wir erstmals ein neues landesweites Turnier auf, das seit dem den sportlichen Höhepunkt eines jeden Jahres bei uns auf der Anlage darstellt. Mittlerweile konnten sich mit Mathias Hoberg und Oliver Jentsch bereits zwei in Sachsen-Anhalt namenhafte Ranglistenspieler in die Siegerbücher einschreiben. Besonders freute uns, dass im Jahre 2013 erstmalig (und bis jetzt auch letztmalig) mit Alexander und Jörg Buse ein einheimisches Team den eigens dafür entworfenen Pokal gewinnen konnte.